INFORMATION - MATERIAL/QUELLEN - LINKS
TRÄGER - KONTAKT - IMPRESSUM
Anmelden



KünstlerInnen: Emese Benkö und André J. Raatzsch  Sylvia Moss  Mona Jas  Dejan Markovic  Nihad Nino Pušija

Workshops: Workshop1  Workshop2  Workshop3  Workshop4  Workshop5

Schulen:  Evangelische Schule Berlin Zentrum Carl-von-Ossietzky-Schule I Carl-von-Ossietzky-Schule II



Petra Rosenberg

Petra Rosenberg ist Diplom-Pädagogin und Vertreterin der Sinti und Roma in Deutschland. Sie ist 1952 in Berlin geboren.

Petra Rosenberg war in der gelben Villa und hat uns viel über ihre Tätigkeit und über Zinti und Roma in Deutschland erzählt.

Otto Rosenberg

Otto Rosenberg wuchs bei seiner Großmutter in Berlin auf, da sich seine Eltern, Luise Rosenberg und Hermann Herzberg, kurz nach seiner Geburt trennten. Dort besuchte er auch die Volksschule. Vor den olympischen spielen wurden Sinti und Roma, die in Berlin lebten, in das „Zigeunerlager“ in Berlin-marzan  eingewiesen. In der Zeit in diesem Lager wurde Otto Rosenberg auch von den NS-„Zigeunerforschern“ Robert ritter und Eva justin  untersucht. Im Jahr 1944 wurde der 16-jährige und seine Familie in das konzentrationslager Auschwitz deportiert. Ihm wurde die Häftlingsnummer Z 6084 eintätowiert. Ein Großteil seiner Familie wurde ermordet, so etwa sein leiblicher Vater, Charlotte Rosenberg, die Großmutter, und seine drei Halbschwestern, deren Spitznamen Traubela, Buchela und Reibkuchen lauteten. Otto Rosenberg überlebte nicht nur Auschwitz, er überlebte ferner ,Dora und Bergen-belsen.

Denkmal für Johann Trollmann

So wird das Denkmal aussehen. Würdest Du es anders gestalten?

interview mit petra rosenberg

wir (zwei klassen) machen gerade ein projekt in der gelben villa und dazu gehört ein interview mit petra rosenberg. petra rosenberg ist sinti und seit generationen deutsch. eine gruppe hat sich fragen ausgedacht und die andere gruppe hat zugehört. es gab viele intressante fragen, die besten schreibe ich jetzt auf:
-wie unterscheiden sich roma und sinti?
roma und sinti sprechen verschiedene sprachen und sind völig verschiedene kulturen.

-welcher religion gehören roma und sinti an?
die meisten sind katoliken es gibt aber auch wenige zeugen jehovas, freikirchliche oder moslems.
es gibt keine eigene religion.

-wie fänden sie ein eigenes land für sinti oder roma?
früher dachte ich, das die diskriminierung daher kommt, das es kein eigenes land für sinti oder roma gibt. wir sind nicht ziehende! man hat uns immer vertrieben.

Weitere Eindrücke des Interviews unter Evangelische Schule Berlin Zentrum

Wir (Paula,Lara,Szesima) waren im Viktoriapark am Kreuzbergdenkmal und haben es Fotographiert! Das Kreuzbergdenkmal ist das früheste geglaubte Denkmal Berlins. Das Denkmal soll an die Befreiungskriege erinnern.

Denkmal

Hallo!

Wir Szesima,Paula und Lara waren auf dem Kreutzberg im Viktoriapark weil wir nach Denkmälern suchen sollten.Der Park ist sehr schön. Wir haben denn Turm „Kreuzbergdenkmal“ und ein natur schutzdenkmalschild fotografiert..

Wir haben bemerkt das man Denkmäler garnicht soleicht erkennt, zum Beispiel haben wir ein Schild fotografiert wo Naturschutzdenkmal drauf stand und haben gedacht das es das Blumenrondell war aber eigentlich war es ein Baum.Aber wir hatten total viel Spaß ! 😀

Das Interview mit Petra Rosenberg

Wir machen gerade ein Projekt in der gelben Villa und dazu gehörte auch ein Interview mit Petra Rosenberg. Die eine Gruppe hat die Fragen vorbereitet und die andere hat zugehört. Fr. Rosenberg ist eine Sinti. Wir haben alles über dieses Thema heraus gefunden. Also über Sinti und Roma. Jetzt schreibe ich auf an was ich mich erinnere vom Interview:

– Werden sie auch als Sinti erkannt?

Ja aber zum Glück nur sehr selten. Also ich (Fr. Rosenberg) und meine Tocher gingen durch das KaDeWe und irgentwie fühlte ich mich beobachtet. Ich erzählte das meiner Tochter aber sie hat gesagt nur das es Einbildung sei und das ich mir nicht so einen Kopf machen sollte. Wir gingen aus dem KaDeWe raus und als wir durch die sicherheits Einrichtungen gingen klingelten sie. Ich wurde an gehalten vom Sicherheitsdienst aber meine Tochter durfte weiter gehen. Ich hatte natürlich nicht geklaut aber die Kassiererin hatte eine unsichtbare Sicherung vergessen raus zu nehmen. Erst als sie  raus war durfte ich nach draußen auf die Straße.

– Würden sie auch als Kind früher erkannt und damit geärgert?

Ja weil meine Hautfarbe etwas dunkler war als die anderen. Früher mussten wir auch in der Hofpause immer zu zweit durch den Hofeingang  gehen. Ich war mit zwei meiner Freundininnen am Hof und wir wollten zu unser nästen Stunde aber wir müssten ja immer zu zweit dadurch gehen aber wir waren drei. Ich schnappte mir eine Freundin und ging mit ihr durch den Hofeingang. Ich fand später ein Zettel von meiner Freundin die wir zurück gelassen haben. Da stand drauf  “ Typisch Sinti“. Das hat mich sehr verletzt. Weil ich ja eigentlich nix dafür konnte das ich Sinti war.

Das waren die zwei besten Fragen und ich hoffe es hat euch intressiert.


Jeder hat Ecken und Kanten

Am 15.4.2010 haben unsere Klasse der „ESBZ“ (Evangelische-Schule-Berlin-Zentrum) mit dem Projekt „Finten“ angefangen. In diesem Projekt geht es um Sinti und Roma. Wie ihr warscheinlich schon bemerkt habt, habt ihr bestimmt schonmal die Roma am Alex gesehen. Sie werden wie die meisten in Deutschland lebenden Sinti und Roma Diskriminiert. Diskriminierungen gibt es überall auf der Welt. Uns ist es wichtig zu zeigen das jeder anders sein kann. Unsere aufgabe war es, uns selbst aus Ton darzustellen. Wir haben gesehen wie unterschiedlich jeder sich darstellt. Hier ein paar Beispiele:

„finten“ Tonausstellung

Wir, von der ESBZ („Evangelische-Schule-Berlin-Zentrum“)haben seit 3 wochen ein Projekt in der „Gelben Villa“

In diesem Projekt geht es um die Völker von Sinti und Roma. Schon seit vielen jahren   werden über  Sinti und Roma schlechte vorurteile gefällt..deswegen sollten wir einmal sehen wie wir uns selber von außen sehen (also was man über uns für vorurteile fällen könnte) und hatten so die Aufgabe uns mit verbundenen Augen  auf den boden zu legen und uns uns selber vor zu stellen. 2 minuten später sind wir alle  aufgestanden und mussten uns, immernoch mit verbundenen Augen aus Ton Formen. Manche haben ihren körper dargestell, jedoch manche auch eher ihre persönlichkeit!

Boxen :D

Was ist das erste an das du denkst wenn du Boxen hörst?.      

Mir kommen  Bilder vor den Augen die ich letzte Woche erlebt habe. Ein schönes erlebniss, dass mich jetzt zum lächeln bringt.  Ich möchte euch davon Berichten, also: Wir als Gruppe sind vorhärige woche zur Boxhalle gegangen. Ich konnte mir keinerlei Bilder machen was wohl passieren wird. Ich wollte schon immer mal Boxen aber an diesem april Tag war mir wirklich nicht danach zu mute. Aber das änderte sich schnell. Sobald ich die Halle betrat, atte ich lust zu Boxen. Zu aller erst waren die Jungs an der reihe . Wir mädchen hatten die Aufgabe, dass wir einen Jungen Beobachten und zu seiner Haltung, Ausdruck etc. die passenden Adjektive finden.  Nach ungefair 1 Stunde ( bei den Jungs gefühlte 10) gingen wir wieder zur Gelben Villa um Mittag zu essen. Juhu, was hab ich mich gefreut als wir wieder zurück gegangen sind damit wir Boxen. Als wir Ankamen haben wir uns wieder die schuhe ausgezogen und uns in einen Kreis gestellt. Die Jungs sollten bei uns nicht zugucken und das fand ich gut so .. :). Wir haben uns vorgestellt und mussten uns warm springen mit dem Springseil. Dann haben wir die Wichtigsten Regeln und Positionen gelernt, dass war Lustig. Z.b dass man die hand immer zu einer Faust halten muss also der Daumen außen ( irgendwie logisch oder? ).  Weißt du was?.  Wir sollten uns dann die Boxhandschuhe anziehen. Jipiii dachte ich mir nur leider hat man in denen echt schnell geschwitzt und die haben nicht sooo angenehm gerochen.  Aber Boxen ohne Boxhandschuhe ist auch nicht so schön oder?.  Aufgabe war es, in der richtigen Stellung bei seinem Partner in die hand zu Boxen. Mein Partner war Paula.. 😀 Hmm was kam danach?. Ach jetzt ist es mir wieder eingefallen. Wir sind dann an die Boxgeräte gegangen also Boxsäcke etc… Und zum schluß mussten wir uns Dehnen und Abkühlen. Die trainerinnen waren richtig nett und ich hab mir auch überlegt dort regelmäßig hin zu gehen. Der Tag war fast zuende nur sollten wir ihn gemeinsam in einem Kreis Beenden. Die Adjektive, die wir zu den Jungs geschrieben haben wurden vorgelesen und man sollte erraten wer wohl diese Person ist. Wir Mädchen wurden nicht beschrieben (einglück).  Alles in allem war der Tag ein Wundervolles Erlebniss. :)

« Newer PostsOlder Posts »