INFORMATION - MATERIAL/QUELLEN - LINKS
TRÄGER - KONTAKT - IMPRESSUM
Anmelden



KünstlerInnen: Emese Benkö und André J. Raatzsch  Sylvia Moss  Mona Jas  Dejan Markovic  Nihad Nino Pušija

Workshops: Workshop1  Workshop2  Workshop3  Workshop4  Workshop5

Schulen:  Evangelische Schule Berlin Zentrum Carl-von-Ossietzky-Schule I Carl-von-Ossietzky-Schule II



Faltanleitung

Dies ist unsere Faltanleitung für die Fliegeraktion mit 900 Papierfliegern die wir bei der Einweihungsfeier von dem Denkmal starten wollen.
Zuerst faltet man die linke obere Ecke wie auf dem bild nach unten. Danach klappt man sie wieder aus.
Nun wiederholt man das gleiche mit der rechten ecke.
Die links und rechts entstandenen Dreiecke nach innen stülpen wie auf dem bild gezeigt
Die oberen ecken nach vorne klappen.
Dann nach hinten und die entstandene spitze auch nach hinten klappen, so dass das Muster entsteht.

von Jannes

Projekt Finten

Wir die Klassen 3 und 5 der Evangelischen Schule Berlin Zentrum haben vom 15.04.2010 bis zum 27.05.2010 ein Projekt namens“ Projekt Finten“ durchgeführt.

Die Gruppen sind: Box Gruppe, Film Gruppe, Theater gruppe, Straßen-Theater-gruppe.

Die Film gruppe:

Die Filmgruppe drehte drei unterschiedliche Stop-Motion-Filme zum Thema Diskriminierung und Vorurteile. Eine Gruppe hat mit gezeichneten Bildern gearbeitet, eine Gruppe mit Knetmännchen und eine Gruppe hat mit echten Menschen den Film gedreht. Danach wurden die drei Filme zu einem Film zusammengefügt.

Die Theater Gruppe:

Die Gruppe macht mehrere kleine Theaterstücke über Diskriminierung und Vorurteile. Diese Stücke haben sie dann aufgenommen.

Die Straßen THEATER GRUPPE:

Die Gruppe hat zum Thema Täter- Opfer verschiedene Aktionen gemacht z.B. sie spielten auf der Straße unsichtbares Theater. Eine Gruppe von Schülern hat eine andere Gruppe verprügelt und bestohlen. Kein Erwachsener hat eingegriffen. Sie haben ein Interview mit Petra Rosenberg vorbereitet und eine Papierflieger Aktion für die Denkmaleröffnung.  Sie haben auch Fotogramme zur Ausgrenzung gemacht.

Boxgruppe:

Die Boxgruppe war mehrfach boxen, hat den Verein Amaro Drom besucht und im Blog über das Projekt Finten geschrieben.

Ein Teil der Gruppe hat Tonfiguren über Vorurteile gemacht, diese Fotografiert und Texte dazu geschrieben.

von Deniz

Boxen

Wir (2 Gruppen) waren vier Mal Boxen seit fünf Wochen.

Es war anstrengt aber es hat spaß gemacht.

Wir haben mit einfachen Übungen angefangen z.B. Seil spring und bisschen Technik und dann haben wir Mit die schwer Übungen begonnen : wir haben die Boxen Handschuhe geholt und angezogen da nach haben wir angefangen Boxsack zu Boxen . Die Mädchen saßen auf den Stühlen und sahen zu.

Danach haben die auch mal geboxt und wir haben auch zu gekuckt die sagen es war nicht langweilig für uns war auch nicht.

Danach sind wir zurück zu der Gelben Villa.

Wir waren sehr hungrig. Zum Glück haben wir in der Gelben Villa etwas zu essen bekommen.

von jacob

Ausflug zum Amorodrom

Wir die Box gruppe sind zum Amorodrom gegangen der Aromodrom ist ein Jugenttrff für  sinti und roma dort wurde uns erzählt wie die sintie und Roma Leben und wir haben uns überlegt wie wir die diskriminierung von sinti und roma in deutschland einschrencken können.

Diskriminierung von Sinti und Roma

Sinti und Roma werden immer wieder diskriminiert  zb

dass bei den wahlen in Rumänien eine Partei 16 % der Stimmen bekommen hat weil sie Sintis diskrimniert haben odere dass an einem Feiertag ein Sohn und sein Vater von einem Scharfschützen erschossen wurden und sowas passiert auch in Deutschland jeden Tag schaut nicht weg greift ein und helft mit

lass euch dass nicht gefallen !

Ausflug nach Neukölln

Ein paar Schüler der Evangelischen Schule Berlin Zentrum sind heute (20.05.2010) nach Neukölln gefahren um dort mit mit demVerein Amorodrom zu treffen . Der Verein kümmert sich um juge Cinti und Roma also um Jugentliche von ca. 12 bis 17 Jahren . Dort bei dem Verein haben wir uns einen Film von einem treffen von Jugentlichen Cinti und Roma die zusammengearbeitet haben. Danach konnten wir noch einige Fragen stellen .

Artikel von : Johann

Rederunde im Amaro Drom

Heute war ich mit meiner Gruppe im Amaro Drom Center von Berlin. Zuerst hat uns ein Roma begrüßt und uns vom Verein Amaro Drom erzählt und was sie so machen.

Was ist Amaro Drom?

Amaro Drom ist ein Verein der sich für die Rechte von Sinti und Roma einsetzt. Amaro Drom macht viele Projekte wo Junge Sinti und Roma zusammen etwas unternemen.

Danach haben wir uns ein Film von einer großen Action von Amaro Drom angeschaut. Bei dieser Action sind viele Jugendliche Sinti und Roma zusammen gekommen und haben zusammen getanzt, gespielt und an verschiedenen Workshops mitgemacht.

Als der Film zuende war haben wir darüber diskutiert was man machen kann damit es Sinti und Roma in Deutschland nicht so schlecht geht und damit sie nicht mehr diskriminiert.

Eine Idee war z.B. das man ein Treffen zwischen Sinti ,Roma und anderen Schüler macht damit sie sich kennen lernen und man keine Vorteile mehr untereinader hat.

Eine andere Idee war das man es ein bisschen mehr bekannt geben müsste das Sinti und Roma kein ziehendes Volk ist und sie früher immer aus unerwünscht waren und deswegen umhergezogen sind.

Opfer-Täter

6. Mai, 7. Projekttag:
Vor der Ampel Zossener- / Ecke Gneisenaustraße treffen zwei Schüler auf zwei ältere Jugendliche. Die Schüler werden von den Jugendlichen angerempelt, ein Handy wird ihnen aus der Hand gerissen. Nun wehren sich die Schüler. Einer von ihnen wird daraufhin zu Boden geworfen, – die Jugendlichen brüllen ihn an, er wird getreten. PassantInnen gehen jedoch weiter – mit Ausnahme eines Mannes, der stehen bleibt und zu dem am Boden liegenden Schüler geht. Er hilft ihm auf und verfolgt die Täter, um sie anzuhalten.

Jetzt klären ihn die vermeintlichen Opfer auf, denn es handelt sich um eine Inszenierung. Der Helfer erhält eine weiße Rose als Dank für sein Einschreiten. „Damit Sie auch in der Zukunft helfen“, sagt ein Schüler zu ihm. „In Zehlendorf“, so ein anderer Schüler nun, „würden viel mehr Menschen helfen. Aber hier in Kreuzberg müssen alle erst einmal sich selbst schützen. Viele Täter waren vorher mal ein Opfer.“

BOXXXXEN



Johann Wilhelm Trollmann

Steckbrief

Name: Johann Wilhelm Trollmann

Geboren: *27.12.1907

Geburtsort: Wilsche bei Gifhorn

Gestorben: 9.02.19.43

Todesort: KZ Neuengamme

Daten: Boxer (Boxzeit Unnbekannt)

Trainer: jüdischer Boxer Erich Seelig

Kampfstatistik: Kämpfe: 62

Siege  30

K.-o.- Siege  11

Niederlagen 19

Unentschieden 13

Titel: wurden ihm alle aberkannt.

Artikel von :Johann und Deniz

Older Posts »