INFORMATION - MATERIAL/QUELLEN - LINKS
TRÄGER - KONTAKT - IMPRESSUM
Anmelden



KünstlerInnen: Emese Benkö und André J. Raatzsch  Sylvia Moss  Mona Jas  Dejan Markovic  Nihad Nino Pušija

Workshops: Workshop1  Workshop2  Workshop3  Workshop4  Workshop5

Schulen:  Evangelische Schule Berlin Zentrum Carl-von-Ossietzky-Schule I Carl-von-Ossietzky-Schule II



27. Mai 2010

Projekt Finten

Filed under: Allgemein,Evangelische Schule Berlin Zentrum — admin @ 11:33

Wir die Klassen 3 und 5 der Evangelischen Schule Berlin Zentrum haben vom 15.04.2010 bis zum 27.05.2010 ein Projekt namens“ Projekt Finten“ durchgeführt.

Die Gruppen sind: Box Gruppe, Film Gruppe, Theater gruppe, Straßen-Theater-gruppe.

Die Film gruppe:

Die Filmgruppe drehte drei unterschiedliche Stop-Motion-Filme zum Thema Diskriminierung und Vorurteile. Eine Gruppe hat mit gezeichneten Bildern gearbeitet, eine Gruppe mit Knetmännchen und eine Gruppe hat mit echten Menschen den Film gedreht. Danach wurden die drei Filme zu einem Film zusammengefügt.

Die Theater Gruppe:

Die Gruppe macht mehrere kleine Theaterstücke über Diskriminierung und Vorurteile. Diese Stücke haben sie dann aufgenommen.

Die Straßen THEATER GRUPPE:

Die Gruppe hat zum Thema Täter- Opfer verschiedene Aktionen gemacht z.B. sie spielten auf der Straße unsichtbares Theater. Eine Gruppe von Schülern hat eine andere Gruppe verprügelt und bestohlen. Kein Erwachsener hat eingegriffen. Sie haben ein Interview mit Petra Rosenberg vorbereitet und eine Papierflieger Aktion für die Denkmaleröffnung.  Sie haben auch Fotogramme zur Ausgrenzung gemacht.

Boxgruppe:

Die Boxgruppe war mehrfach boxen, hat den Verein Amaro Drom besucht und im Blog über das Projekt Finten geschrieben.

Ein Teil der Gruppe hat Tonfiguren über Vorurteile gemacht, diese Fotografiert und Texte dazu geschrieben.

von Deniz

20. Mai 2010

Rederunde im Amaro Drom

Filed under: Allgemein,Evangelische Schule Berlin Zentrum — admin @ 13:23

Heute war ich mit meiner Gruppe im Amaro Drom Center von Berlin. Zuerst hat uns ein Roma begrüßt und uns vom Verein Amaro Drom erzählt und was sie so machen.

Was ist Amaro Drom?

Amaro Drom ist ein Verein der sich für die Rechte von Sinti und Roma einsetzt. Amaro Drom macht viele Projekte wo Junge Sinti und Roma zusammen etwas unternemen.

Danach haben wir uns ein Film von einer großen Action von Amaro Drom angeschaut. Bei dieser Action sind viele Jugendliche Sinti und Roma zusammen gekommen und haben zusammen getanzt, gespielt und an verschiedenen Workshops mitgemacht.

Als der Film zuende war haben wir darüber diskutiert was man machen kann damit es Sinti und Roma in Deutschland nicht so schlecht geht und damit sie nicht mehr diskriminiert.

Eine Idee war z.B. das man ein Treffen zwischen Sinti ,Roma und anderen Schüler macht damit sie sich kennen lernen und man keine Vorteile mehr untereinader hat.

Eine andere Idee war das man es ein bisschen mehr bekannt geben müsste das Sinti und Roma kein ziehendes Volk ist und sie früher immer aus unerwünscht waren und deswegen umhergezogen sind.

17. Mai 2010

Scheibenputzer – wisch und weg

Filed under: Allgemein — mona @ 09:09

Ein aktueller Artikel im Tagesspiegel zu Roma aus Osteuropa in Berlin, Ausschnitt:

„Hamze Bytyci, Vorstand des Vereins ‚Amaro Drom‘, einer Organisation von Roma und Nichtroma in Berlin, kritisiert, dass die Debatte um die Roma aus Osteuropa meist nur am Betteln und Scheibenwischen aufgehängt werde. Es sei ein Leichtes, sie als Störfaktor in einen Topf zu werfen, anstatt sich mit dem eigentlichen Problem auseinanderzusetzen. „Es geht um die Frage, ob der Staat diese Menschen weiterhin ignorieren oder ihnen helfen will.“ Durch die EU-Osterweiterung seien Tatsachen geschaffen worden, die man nicht ausblenden könne. Man müsse sich fragen, warum diese Menschen hier seien, ‚und Fakt ist, als EU-Bürger haben sie ein Recht darauf, hier zu sein‘.“

http://www.tagesspiegel.de/berlin/scheibenputzer-wisch-und-weg/1839432.html

12. Mai 2010

Rosen für Petra Rosenberg

Filed under: Allgemein — mona @ 11:46


7. Mai, 8. Projekttag:
Mit neun SchülerInnen am Südstern auf dem Weg von der Carl-von-Ossietzky-Schule zu einem Treffen mit Petra Rosenberg, der Vorsitzenden des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma Berlin-Brandenburg e.V. in der gelben Villa.

„Habt ihr Lust, Blumen für Frau Rosenberg zu kaufen?“ frage ich sie. „Au ja, natürlich Rosen!“. Die ganze Gruppe stürmt in den Blumenladen am U-Bahnhof. „Viel zu teuer“, schimpfen sie. „Meine Mutter hat heute Geburtstag, bitte machen Sie es billiger“, versucht einer die Rosen herunterzuhandeln. „Aber nicht in Papier einwickeln, sondern in durchsichtige Folie und bitte mit Locken!“ fordern sie dann, sie haben eine rote Rose, eine weiße mit Silberglitter am Rand und eine orangefarbene Rose gewählt. Stolz erreicht die Gruppe nun die gelbe Villa. Als unser Ehrengast eintrifft, wollen gleich mehrere die Blumen überreichen. Die SchülerInnen haben sehr viele Fragen vorbereitet und sie streiten sich nun fast, wer anfangen darf.

10. Mai 2010

Boxen bei Seitenwechsel e.V.

Filed under: Allgemein — mona @ 11:48

Mit Schülerinnen der Carl-von-Ossietzky-Schule und der Trainerin Christina Ahrens

6. Mai 2010

interview mit petra rosenberg

Filed under: Allgemein,Petra Rosenberg — admin @ 12:01

wir (zwei klassen) machen gerade ein projekt in der gelben villa und dazu gehört ein interview mit petra rosenberg. petra rosenberg ist sinti und seit generationen deutsch. eine gruppe hat sich fragen ausgedacht und die andere gruppe hat zugehört. es gab viele intressante fragen, die besten schreibe ich jetzt auf:
-wie unterscheiden sich roma und sinti?
roma und sinti sprechen verschiedene sprachen und sind völig verschiedene kulturen.

-welcher religion gehören roma und sinti an?
die meisten sind katoliken es gibt aber auch wenige zeugen jehovas, freikirchliche oder moslems.
es gibt keine eigene religion.

-wie fänden sie ein eigenes land für sinti oder roma?
früher dachte ich, das die diskriminierung daher kommt, das es kein eigenes land für sinti oder roma gibt. wir sind nicht ziehende! man hat uns immer vertrieben.

Weitere Eindrücke des Interviews unter Evangelische Schule Berlin Zentrum

Filed under: Allgemein,Evangelische Schule Berlin Zentrum — admin @ 12:01

Wir (Paula,Lara,Szesima) waren im Viktoriapark am Kreuzbergdenkmal und haben es Fotographiert! Das Kreuzbergdenkmal ist das früheste geglaubte Denkmal Berlins. Das Denkmal soll an die Befreiungskriege erinnern.

„finten“ Tonausstellung

Filed under: Allgemein,Evangelische Schule Berlin Zentrum — admin @ 11:42

Wir, von der ESBZ („Evangelische-Schule-Berlin-Zentrum“)haben seit 3 wochen ein Projekt in der „Gelben Villa“

In diesem Projekt geht es um die Völker von Sinti und Roma. Schon seit vielen jahren   werden über  Sinti und Roma schlechte vorurteile gefällt..deswegen sollten wir einmal sehen wie wir uns selber von außen sehen (also was man über uns für vorurteile fällen könnte) und hatten so die Aufgabe uns mit verbundenen Augen  auf den boden zu legen und uns uns selber vor zu stellen. 2 minuten später sind wir alle  aufgestanden und mussten uns, immernoch mit verbundenen Augen aus Ton Formen. Manche haben ihren körper dargestell, jedoch manche auch eher ihre persönlichkeit!

Boxen :D

Filed under: Allgemein,Evangelische Schule Berlin Zentrum — admin @ 11:30

Was ist das erste an das du denkst wenn du Boxen hörst?.      

Mir kommen  Bilder vor den Augen die ich letzte Woche erlebt habe. Ein schönes erlebniss, dass mich jetzt zum lächeln bringt.  Ich möchte euch davon Berichten, also: Wir als Gruppe sind vorhärige woche zur Boxhalle gegangen. Ich konnte mir keinerlei Bilder machen was wohl passieren wird. Ich wollte schon immer mal Boxen aber an diesem april Tag war mir wirklich nicht danach zu mute. Aber das änderte sich schnell. Sobald ich die Halle betrat, atte ich lust zu Boxen. Zu aller erst waren die Jungs an der reihe . Wir mädchen hatten die Aufgabe, dass wir einen Jungen Beobachten und zu seiner Haltung, Ausdruck etc. die passenden Adjektive finden.  Nach ungefair 1 Stunde ( bei den Jungs gefühlte 10) gingen wir wieder zur Gelben Villa um Mittag zu essen. Juhu, was hab ich mich gefreut als wir wieder zurück gegangen sind damit wir Boxen. Als wir Ankamen haben wir uns wieder die schuhe ausgezogen und uns in einen Kreis gestellt. Die Jungs sollten bei uns nicht zugucken und das fand ich gut so .. :). Wir haben uns vorgestellt und mussten uns warm springen mit dem Springseil. Dann haben wir die Wichtigsten Regeln und Positionen gelernt, dass war Lustig. Z.b dass man die hand immer zu einer Faust halten muss also der Daumen außen ( irgendwie logisch oder? ).  Weißt du was?.  Wir sollten uns dann die Boxhandschuhe anziehen. Jipiii dachte ich mir nur leider hat man in denen echt schnell geschwitzt und die haben nicht sooo angenehm gerochen.  Aber Boxen ohne Boxhandschuhe ist auch nicht so schön oder?.  Aufgabe war es, in der richtigen Stellung bei seinem Partner in die hand zu Boxen. Mein Partner war Paula.. 😀 Hmm was kam danach?. Ach jetzt ist es mir wieder eingefallen. Wir sind dann an die Boxgeräte gegangen also Boxsäcke etc… Und zum schluß mussten wir uns Dehnen und Abkühlen. Die trainerinnen waren richtig nett und ich hab mir auch überlegt dort regelmäßig hin zu gehen. Der Tag war fast zuende nur sollten wir ihn gemeinsam in einem Kreis Beenden. Die Adjektive, die wir zu den Jungs geschrieben haben wurden vorgelesen und man sollte erraten wer wohl diese Person ist. Wir Mädchen wurden nicht beschrieben (einglück).  Alles in allem war der Tag ein Wundervolles Erlebniss. :)

boxen

Filed under: Allgemein,Evangelische Schule Berlin Zentrum — admin @ 11:27

am 30.04. sind wir boxen gegangen. zuerst war ich ziemlich skeptisch (ich war noch nie vorher boxen und hatte nicht wirklich lust dazu) aber dann habe ich es doch versucht (und nachher hat es ziemlich spaß gemacht). zuerst sollten wir seilspringen, normal, auf einem bein, über kreutz, … nach 2-3 minuten haben wir dann angefangen mit der boxstellung: beine etwa schulterbreit aufstellen der rechte fuß ca. 10 cm vor dem linken fuß, der rechte arm schützt den körper der linke schlägt zu und täuscht an. danach haben wir dass gehen geübt und dann mit partnern die handarbeit. erst die rechte hand ,dan die linke, dan beide dann die schnelligkeit. zum schluss haben wir noch 3 minuten durchgehend an den boxsäcken geboxt, dass war ganz schon anstrengent.

« Newer PostsOlder Posts »